Photogrammetrische UAV-Befliegung im Tagebau: LOGXON unterstützt Masterthesis

Unterstützung bei Masterthesis: LOGXON führt UAV-Befliegung im Tagebau durch

LOGXON unterstützt mit Laserscanning Europe bei Masterthesis. Die Problematik der Masterarbeit „Georeferenzierung von UAV-Befliegung durch terrestrisches LIDAR“ von Jonas Fischer zielt auf Vermessungen im Tagebau ab. In der Regel werden solche Gelände mit bemannten Flugzeugen beflogen. Wir haben Herrn Fischer bei der Erfassung mit photogrammetrischer UAV-Befliegung im Tagebau unterstützt und anschließend Rohdaten zur Auswertung im Rahmen der Arbeit übergeben.

Aufgabe von LOGXON im Rahmen der UAV-Befliegung im Tagebau

Geplant wurde die photogrammetrische UAV-Befliegung vorab im Büro nach Rücksprache mit LOGXON. Berücksichtigt wurden bei der Planung die örtlichen Gegebenheiten sowie sämtliche UAV-, Flug- und Kameraparameter, um die geforderte Auflösung und Genauigkeit in gegebener Zeit zu liefern. Vor Ort hielt unser Pilot Rücksprache mit Herrn Fischer und war während der beiden Tage im direkten Austausch. Für die Befliegung wurde ein fester Start- und Landepunkt definiert und abgesichert. Von diesem Standort hatte der Pilot das gesamte Gebiet der Erfassung im Blick und ein Umzug war nicht nötig. Im Anschluss erfolgte direkt die routinierte Befliegung auf Basis der vor Ort angepassten Missionen über unsere Bodenkontrollstation. Nach der Befliegung wurden sämtliche Rohdaten von uns gesichert und im Nachgang per Download-Link übergeben.

Kurzfassung der Masterthesis „Georeferenzierung von UAV-Befliegung durch terrestrisches LIDAR“

Mittels UAV-Befliegung können heute schon kleine Bereiche vermessen werden. Für die UAV-Vermessung müssen jedoch zur Referenzierung Passpunkte über das gesamte Befliegungsgebiet verteilt werden. Dies gestaltet sich im Tagebau teilweise sehr schwierig, da manche Bereiche nicht oder nur schwer zugänglich sind. Die Referenzierung der UAV-Daten mithilfe von terrestrischen Laserscans ist so eine interessante Alternative.

Die Idee dieser Aufgabenstellung: eine mit schlechter Passpunktkonfiguration erzeugte UAV-Punktwolke durch eine ICP-Transformation auf eine georeferenzierte TLS-Punktwolke zu verbessern. Zu diesem Zweck wird der Long-Range-Laserscanner Polaris von Teledyne-Optech getestet. Zur Kontrolle der Ergebnisse wird eine UAV-Punktwolke mit stabiler Passpunktkonfiguration als Referenzpunktwolke erzeugt.

Die Zusammenfassung der Masterthesis ist auf der Seite der Universität Stuttgart einsehbar.

Quelle: Universität Stuttgart

Polaris-Teledyne-Optech-Long-Range-Laserscanner-

Projektumfang:

  • Abstimmung mit Herrn Fischer hinsichtlich der Aufgabenstellung
  • Beratung hinsichtlich UAV-Befliegung, Hardware und Auswertung
  • Überprüfung des Luftraums und Einholen sämtlicher Genehmigungen
  • Flugplanung der Drohnenaufnahmen mittels Nadir-Messbildern
  • Photogrammetrische UAV-Befliegung durch LOGXON UAV-Pilot
  • Übergabe: Rohbilder wie auch komprimierte Bilder im JPEG-Format (aus Sony-Kamera ohne Bearbeitung)

Um Ihnen auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir Tracking-Dienste wie z. B. Google Analytics aktivieren, die Cookies nutzen, um Ihr Nutzer­verhalten anony­misiert zu speichern und zu analysieren. Dafür benötigen wir Ihre Zustimmung, die Sie jederzeit widerrufen können.
Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.